Archive for the 'Christian – Irland' Category

RCS

Red Cow Situation [red kou sich-oo-ey-shuhn]
Nomen

Plötzliche Sachlage der äußersten funktionalen Verstädterung, wobei das Individuum komplett fehl am Platze scheint, da nur hochentwickelte Hilfsmittel die Sachlage bewältigen.

(wird auch im übertragenen Sinne verwendet, außerhalb des Kontextes der Urbanisierung)


Ursprung:
U. a. in Süddublin, zwischen Red Cow und Kingswood, sind die komplette Verkehrsinfrastruktur sowie die kaum noch vorhandenen Reste der einstigen Landschaft nur darauf ausgelegt, dass man mit schnellen Kraftfahrzeug (auf der Autobahn) oder dem Zug von Red Cow nach Kingswood gelangt. Man sagt, dass ein Spanier namens Ismael und zwei Monate später ein Deutscher namens Christian in dieser sogenannten Red Cow Situation standen, als sie versuchten, diesen Weg (zu Fuß bzw. mit dem Fahrrad) zu bewältigen. Noch heute erzählt der irische Song ,,Me jolly red cow an‘ me maiden so fair“, zuletzt von den ,,Dubliners“ interpretiert und auf Platz 37 der Irish Billboard Charts aufgestiegen, vom Schicksal der beiden.

——————————————————

Vielen Dank auch an Marius, der für mich in einem anderen Wörterbuch nachgeschlagen hat.

Advertisements

DubFirstStep

Dublin – Auch der vierte im Bunde ist sicher im richtigen Land angekommen. Hallo aus Irland!

Nach zwei verschiedenen Hostels, das erste war irgendwann mal ausgebucht, und nach ein paar Besichtigungen hab ich hier ein sehr schickes Zimmer gefunden. Grand. Wohne zusammen mit meinen Bamberger Kollegen Felix und zwei irischen Brüdern in einem Haus, praktisch WG. Bald wird aber noch die Schwester der beiden Brüder einziehen, dann also drei Geschwister. Die Gegend mag ich als sehr schön und außerordentlich einheitlich bezeichnen. Man warnt einen vor Einbrechern, 20 Meter vor der Haustür steht früh morgens aufeinmal ein abgebranntes Auto aber das findet jeder hier ordinär, auch ich.

In der Uni wurde man sehr herzlich aufgenommen. Auch hier herrscht ein sehr duzeruzo Klima. Meine Kurse sind ebenfalls, wie bei Florian M., sehr projektbezogen und die Gruppen sind klein, Vorlesungen im geläufigen dt. Sinn habe ich kaum.

Wie bei Uli und Thomas trägt man hier bei Wind und Wetter nahezu einen Bikini. Ich tausche den Dresscode aber oft mit einer Wind- und Regenjacke aus, habe ich bis jetzt etwas bessere Erfahrungen gemacht. Obwohl das Wetter vor allem in der letzten Woche alles andere als schlecht war.

Klettern tu ich auch. Habe einen Kletterkurs angefangen und letzten Samstag den Sicherungs-Fall-Test dort in der Halle bestanden und wo ich hier gerade schreibe und reflektiere fällt mir auf dass ich dort meinen neuen „Kletterausweis“ vergessen habe. Aber das ist jetzt wirklich nicht wichtig.

Was ich jetzt doch noch schreiben muss. Wie fast jeden Tag fahre ich hier mit der Straßenbahn in die Uni bzw. in die Innenstadt. Diesmal ists auf dem Heimweg passiert. Man hat einen Sitzplatz bekommen. Von links ins Blickfeld kommt ein Kind, Mund und Kleid voll Schokolade. Augen drehend, schwankend, ich mag behaupten wie in Ekstase, greift sie sich eine der Stangen zum Festhalten und dreht sich ständig während der Fahrt und macht dabei ähnliche Geräusche wie die Aldi-Tür, keine gewöhnliche Aldi-Tür, hier in der Nähe. Dabei legt sie ständig ihren Kopf nach hinten und dreht die Augen entgegengesetzt der Drehrichtung und entgegen der Fahrtrichtung. Ja jetzt sitzt man da so, vor einem ein durch und durch drehendes Kind, jeder findet es amüsant. Es folgt was man eigentlich nicht denkt, von links kommt ein zweites Kind, sehr ähnlich zum ersten, gleich bekleidet und doch kein Zwilling. Schokolade auch hier am richtigen Fleck. Und ja, auch das Kind dreht sich, diesmal direkt vor mir, meine Beine und die meines Sitznachbarn vorsichtshalber eingezogen, denn weiß ja nicht was kommt. Wie in einem dieser Witze in der eine dritte Person dann zur Pointe hinführt kommt ein drittes Mädchen, diesmal komplett anders, kleiner, ohne Schokolade, aber auch sie tanzte nicht aus der Reihe, drehte sich fröhlich, ekstatisch und machte dabei Geräusche aber nur ähnlich Aldi. Wo führt das ganze hin? Auf jeden Fall in die Innenstadt. Ich musste aussteigen, das ganze hatte aber so eine Sogwirkung das vielleicht bis zur Stadtmitte jeder mitgemacht hat, kann nur vermuten.

So, nächstes mal dann mehr über andere Sachen, Fotos evtl. auch mal,

Schöne Woche euch,c.